Hoeren und Lesen Blog

Dieser Blog ist Bestandteil von hoeren-undlesen.de - hier packen wir alles rein, was nicht auf hoeren-undlesen.de passt oder mit Hoerbuchern/Buechern wenig bis rein gar nichts zu tun hat.

12. Januar 2008

Dem Volk ins Maul geschaut

Abgelegt unter: Achtung: Ironie — Wolfgang Haan @ 14:40

Zähne müssen weißer als weiß sein. Gegen Mundgestank helfen neben Überdosen von “Bist du zu schwach, ist es zu stark” auch professionelle Zahnreinigungen.

Doch der preiswerteste Weg ist das mehrfache, tägliche Zähneputzen. Strahlende, weiße Zähne symbolisieren Gesundheit. Doch damit ist es vorbei: am 14.08.2007 berichtete das deutsche Ärzteblatt: Die US-Lebensmittelbehörde FDA ruft weltweit eine in China produzierte Zahnpasta zurück. Wieder einmal trifft es hier die Promis am härtesten, da die beanstandete Zahnpasta ausschließlich an weltweit agierende Hotelketten ausgeliefert wurde.

In ein ähnliches Horn tutete am 31.12.2007 “Ökotest”: von 40 getesteten Zahnpasten konnten nur 16 bedingungslos empfohlen werden. Grund für die schlechten Noten: ”Ökotest” hat umstrittene halogenorganische Verbindungen in den Zahnreinigungsmitteln gefunden, die als allergieauslösend und krebserregend gelten.” Was dem geschockten Leser allerdings fehlt, ist die Angabe, wieviel Zahnpasta in den Verdauungstrackt gelangen muss, um eine pathologische Dosis an halogenorganischen Verbindungen zu sich genommen zu haben. Oder reicht bereits das Einbringen von Pasta in die Mundhöhle? Und wenn ja bleibt auch hier die Frage der Konzentration. Oder kann der Körper den über Jahre hinweg oral eingebrachten zungenbrecherischen Wirkstoff abbauen? Bleibt noch die Möglichkeit, dass die Konzentration der als umstritten geltenden Verbindung im Laufe der Jahre kumuliert, bis die Konzentration eine pathologische Menge erreicht. 

In ihren Tipps zur Zahnpflege empfiehlt “Ökotest” das dreimal tägliche Zähneputze mit einer erbsengroßen Menge des Zahnpflegemittels. Wieviel halogenorganische Verbindung enthalten drei Erbsen? Und: die Maßeinheit “Erbsengröße” wird ständig heran gezogen, ist aber nirgendwo definiert. Verunsichert bleibt der Verbraucher zurück.

Übrigens: auch Tee schützt vor Karies, färbt allerdings die Zähne braun. Dann bleibt wiederum nur der Weg zum Zahnarzt und zur professionellen Zahnreinigung/Bleichung. Denn bis zur Erkenntnis, dass braune Kauwerkzeuge von strotzender Gesundheit und aufmerksamer Zahnpflege zeugen, könnte es noch ein bißchen dauern. Oder können Sie sich Brad Pitts oder George Clooneys berühmtes, strahlend-weißes Lächeln in Braun auf HDTV vorstellen? Obwohl: wie war das nochmal mit der vergifteten Zahnpasta aus China und den Promis???

läuft stressfrei mit WordPress ( WordPress.de )