Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Mikael Niemi - Das Loch in der Schwarte

Mikael Niemi
Das Loch in der Schwarte


Random House Audio, 2006
Anzahl CDs 4
Laufzeit in Minuten 280
gekürzte Lesung
Sprecher: Gerd Köster


Bestellen bei amazon.de

Ein Schweinchen namens Kurt

Mikael Niemi - Das Loch in der Schwarte

Steine sind die wahren Herrscher der Welt. Das weiß nur noch keiner, weil sie sich zur Zeit im Kokonstadium befinden. Wenn sie sich aus dem Kokon befreien, dann werden sie zu Schmetterlingen und übernehmen die Macht. So erzählt es jedenfalls Mikail Niemi in seinem Jetzt bei Random House Audio erschienen Hörbuch „Das Loch in der Schwarte“.

Auch in anderer Beziehung klärt uns der Autor auf und nimmt uns die romantisch verklärten Illusionen des landläufigen Science-Fiction-Romans. Roader werden die einsamen Kapitäne abenteuerlicher Fluggefährte genannt, die sich auf den Weg in unendliche Weiten machen. Doch diese haben nichts mehr mit den von Bruce Willis oder Clint Eastwood verkörperten gestählten, lächelnd dem Tod ins Auge blickenden Ex-Marines zu tun. Die Raumstation der Zukunft füllt sich mit „sehnigen, am ganzen Körper tätowierten Jünglingen; hinkenden Kerlen mit Hemingway Bart; mageren Mädchen mit Pistolenhalfter und Injektionsnarben; stummen Frauenzimmern mit rasierten Schädeln und wegoperierten Brüsten.“ So wie früher die coolen Jungs an ihren Mopeds rummontierten und sie mit Hochlenkern und sonstigem Überflüssigem aufmotzten, so basteln diese Kapitäne des Weltraums an ihren Karren herum und bauen ein, was man dringendst zum Überleben im schwere- und luftlosen All benötigt: „Sie installierten tragbare Gewächshäuser, Trockenduschkabinen, Gravitationskreisel, Videogeräte mit Pornofilmen, Sonnenwindfänger, Chirurgenausstattung für die Eigenoperation mit dazugehörigem Lehrbuch, Feuchtigkeitsabsorbierer…“ Doch das wichtigste Gerät an Bord ist der Spielcomputer, um die Einsamkeit, Isolation und Tristesse der oft monatelangen Reisen ohne Psychose überstehen zu können. Ein Raider, der wider alles Erwarten die Reise überlebte, schrieb einen Bestseller über seinen Survivaltrip mit dem Titel „Ich schaute bei Gott vorbei, doch es war niemand zu Hause“.

Doch nicht nur die Hobby der Menschen in der Zukunft wandelten sich, sondern auch die Wissenschaft machte riesige Fortschritte. So liefert der Wissenschaftler Emanuel Kreuzer den Beweis, dass nicht die Gravitation dafür verantwortlich ist, dass ein Brot immer mit der Butterseite auf dem Boden landet, wenn sie vom Tisch fällt, sondern eine bisher unbekannte negative Energie. Er besorgt sich Hunderte Dunkelkammerphotos eines weltberühmten wissenschaftlichen Labors und siehe da: er findet unsichtbare Partikel, die mit saurer, unangenehmer Energie geladen sind und nennt sie nach dem gierigen Scheidungsanwalt seiner Frau „Kurt“. Eine Häufung dieser Partikel nennt man, wissenschaftlich korrekt, „Pech“.

Douglas Adams Enkel

Den Versuch, witzige Parodien, bissige Persiflagen oder satirische Konterkarierungen auf gängige Science-Fiction-Literatur zu schreiben, haben viele Autoren und Filmemacher unternommen. Seit über 25 Jahren steht „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams unangefochten an der Spitze und weit und breit war kein Thronfolger in Sicht. Mit „Das Loch in der Schwarte“ von Mikail Niemi bekommt das altgediente Werk endlich Gesellschaft. Niemi zieht über alles her, was uns an der Science-Fiction lieb und teuer ist. Dabei reicht sein Repertoire von der winzigen Anspielung über ironische Seitenhiebe und sarkastischem Spott bis zu beißendem Hohn, dem kreisenden Holzhammer oder dem brüllend komischen Schenkelklopfer. Jeder und Alles bekommen ihr Fett weg. Seien es die erfolgsgeilen Wissenschaftler, der Nimbus um die heroischen Astronauten, die er schon mal als „Pissetrinker“ tituliert oder Seitenhiebe auf allgemein bekannte und benutzte Theorien, die jeder im Munde führt aber im Grunde doch keiner versteht wie beispielsweise Einsteins „Relativitätstheorie“.

Der König ist tot – Es lebe der König!

Die Lesung dieses Buches stellt eine echte Herausforderung dar. Soll der Sprecher versuchen, durch extreme Stimmakrobatik noch mehr Witz heraus zu kitzeln wie beispielsweise Dirk Bach bei der Lesung von „Die Stadt der träumenden Bücher“? Gerd Köster geht einen völlig anderen Weg und macht von seinem kabarettistischen Sprachtalent keinen Gebrauch. Er liest ruhig, unprätentiös und mit seiner angenehm vollen und dunklen Stimme Satz für Satz, nur um dann dem völlig unvorbereiteten Hörer eine Pointe nach der anderen um die Ohren zu hauen. Das ist der richtige Ton, den dieses Hörbuch verlangt. Keine Hau-drauf-Komik ist hier gefragt, sondern ein locker-lässiger Konversationston wie er in TV-Duellen zwischen Politikern gepflegt wird. Man sagt etwas Nettes ist dabei aber scharfzüngig, anzüglich und macht gelegentlich sogar boshafte oder mokante Anspielungen. Doch im Gegensatz zu solch einem inszenierten Medienspektakel darf man bei der süffisanten Lesung von Gerd Köster herzlich lachen. Und dazu bietet sich wirklich Gelegenheit genug.

Fazit: Irrsinnig komisch und mit brillanten Pointen und Wortspielen nimmt Mikail Niemi hier alles auf die Schippe, was Science-Fiction Fans lieb und teuer ist. Liebhaber schwarzen Humors und der ganzen Bandbreite satirisch-parodistischer Möglichkeiten kommen hier voll auf die Kosten. Die Fanfarenklänge sind unüberhörbar: Der König ist tot – Es lebe der König.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zweifel beseitigt: Mikael Niemi spinnt. Aber auf so verdammt brillante Weise, dass wir ihm bedingungslos folgen, wohin immer er geht.“, schreibt Norrländska Socialdemokraten. Diesmal führt uns Niemi in die ferne Zukunft, in einen Alltag, der in all seiner Skurrilität, seinen Irrungen und Wirrungen doch sehr dem Leben im nördlichen Schweden ähnelt.



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch