Hoeren und Lesen

Das Rezensionsportal

fuer Buecher

und Hoerbuecher


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen-junior.de


Hoerbuch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Belletristik
Fantasy
Kinder/Jugendbuch
Krimi/Thriller
Sachbuch

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Charlotte Roche - Feuchtgebiete

Charlotte Roche
Feuchtgebiete


Random House Audio, 2008
Laufzeit ca. 350 Min.
Sprecher: Charlotte Roche

Hoerprobe 1 (mp3, 2.4 MB)

Bestellen bei amazon.de

Smack my Smegma

Charlotte Roche - Feuchtgebiete

Dieses Hoerbuch wurde uns von Audible zur Verfügung gestellt

Die Protagonistin dieses Romans ist die einsame, sensible, verträumte 18 jährige Hellen. Hellen liegt wegen einer Operation im Krankenhaus und langweilt sich fast zu Tode. Echte, mitfühlende Freunde scheint sie nicht zu haben. Denn besucht wird sie nur von ihren geschiedenen Eltern, mit denen sie aber kaum redet. Denn nicht die Kommunikation mit diesen ist ihr Anliegen, sondern dass sich ihre Eltern wieder in einander verlieben. Deswegen hofft sie inbrünstig, dass sich die beiden während der Besuchszeiten wieder über den Weg laufen. Allerdings verpassen diese sich ständig …

So flüchtet sich Hellen zum Ausgleich ihres frustrierenden Lebens in eine Phantasiewelt. Auch dort spielt Reden kaum eine Rolle. Wovon sie träumt, ist sexuelle Befriedigung. Je weiter weg vom spießigen Blümchen-Sex, umso besser.


Findet sie in ihrem echten Leben kaum Beachtung und Anerkennung, so ist es in ihrer Parallelwelt immer sie, welche die Fahne hoch hält und mit ihrem Tamburin den Takt schlägt. Ihre Lebensphilosophie kann man in dem Satz zusammen fassen: „Wenn man was in den Mund steckt, muss man doch zu jemandem sagen können, wie es schmeckt.“ Da Hellen in ihren Träumen alles an greifbaren Körperausscheidung in den Mund stopft, (wie ein kleines Kind Bauklötze), ihren Erfahrungen aber niemand zuhört, ist es hier der Hoerer, welchem diese Position eingeräumt wird.

Charlotte Roches Buch ist unserer Meinung nach eine klassische Satire, welche, wie so viele andere literarische Werke in ihrer Zeit, völlig falsch bewertet und verstanden wird. Soweit wir wissen, hat sich die Autorin ihren Nachnamen nicht selber ausgesucht. Aber für dieses Buch wäre er das perfekte Pseudonym. Roche hat den gleichen Stimmlaut wie das englische Wort „Roach“. Dieses wiederum ist die Abkürzung von „Cockroach“. Und die Übersetzung des ersten Wortteils „Cock“ lautet, ziemlich frei, „Pimmel“.

Eine der am meisten kritisieren Stellen, in denen Hellen davon schwärmt, dass ihr ungenannter Liebhaber sie während ihrer Periode oral befriedigt, ist nur die logische Fortführung einer Stelle aus Philip Roth Buch „Das sterbende Tier“. Die Fortführung der „Blutungsszene“ klingt so märchenhaft-phantastisch, dass sie aus der Feder von Angela Carter „The Sadeian Woman and the Ideology of Pornography“ stammen könnte. Und schrieb nicht schon Günter Grass sinngemäß „Wer den doggy-style liebt, muss mit Gegenwind rechnen“? Stammt übrigens aus „Der Butt“ (Interessierte dürfen gerne mal in einem Übersetzungsprogramm nachsehen, was das englische Wort „Butt“ auf Deutsch heißt.). Und wer „Das obszöne Werk“ von Georges Bataille gehoert hat, kennt schon einige der Verzückungen, welcher Anal-Verkehr mit sich bringen kann – natürlich literarisch betrachtet. Vaginalspülungen, nicht mit Wasser, sondern mit Urin, bringt schon Henry Miller in „Das Lächeln am Fuße der Leiter“ zur Sprache. Die Reihe von literarischen Vorgängern (die stilistisch allerdings alle um Welten besser sind als "Feuchtgebiete") ist schier unendlich. Eine Anmerkung sei hier gestattet: empfindliche Menschen sollten diese Stelle vielleicht nicht während der Nahrungsaufnahme hoeren.

Doch kommen wir nun zu einem weiteren, interessanten Punkt: dem Hoerbuch, welches Frau Roche selber liest. Es gibt aktuell zwei Wege, auf denen man Frau Roche lesen hoeren kann: als Hoerbuch oder während einer öffentlichen Lesung. Das Hoerbuch ist eindeutig der Sieger - weil man sie nicht sieht. Ihre äußere Erscheinung stimmt nicht mit dem Ton überein, mit dem sie die 18-Jährige Hellen liest, obwohl zwischen den beiden Kunstfiguren nur ca. 12 Jahre liegen. Beim öffentlichen Vortrag klingt die Lesung mehr wie der Rückblick einer End-Zwanzigerin; allerdings glaubt man ihr hier eher die bei Interviews kokett geäußerte Aussage, dass etwas 60 % des Buches auf eigener Erfahrung (Wünschen?) beruht. Hier bedauert man, dass es die alte Kavalierssitte des Handkusses nicht mehr gibt. Zu gerne würde Mann mal während der Autogrammstunde an ihren (Stinke)Fingern riechen. Oder versuchen, einen Hauch ihres aus natürlichen Stoffen (hier: Mösenschleim)  hergestellten, hinterohrigem, Pheromone auslösenden Parfüm erschnüffeln.
Beim Hoerbuch nimmt man ihr sofort die 18-Jährige ab. In lockerem Plauderton, manchmal etwas blauäugig, dann wieder wie bei einem imaginären Zuhoerer Zustimmung heischend, trägt sie ihren Roman vor. Hier hoert man wieder einmal, welch wichtiger Aufgabe der Regie bei einer Hoerbuchproduktion zukommt. Besonders bei den urkomischen Stellen, die laut eigener Aussage von Frau Roche garnicht witzig gemeint waren und die deshalb von Frau Roche total ernst gelesen werden, kann man sich so manches Mal nicht vor Lachen halten. Wenn Sie dieses Hoerbuch also in Gesellschaft anderer Menschen hoeren, müssen Sie damit rechnen, dass Sie so mancher merkwürdige Blick streift.

Von einigen Rezensenten/Feuilletonisten wurde das Buch als vulgär, pornographisch, ja sogar als wichsvorlagentauglich bezeichnet. Wer dies erwartet, ird schwer enttäuscht werden. Doch wie könnte es zu dieser Aussage gekommen sein? Vermutlich haben diese Kollegen noch nie einen Nachmittagsmarathon durch Deutschlands Talk-Shows, „Big Brother“ gemacht oder Spätabendwerbung auf DSF für "Ruf-mich-mal-an" gesehen. Andernfalls wäre diesen aufgefallen, dass die Fernsehrealität die literarische Wirklichkeit längst überholt hat.

„Feuchtgebiete“ lässt sich schwer in eine Kategorie einordnen. Wie oben geschrieben, schreit die (vermeintliche) Intelligenza Zeter und Mordio; viele Feministinnen begrüßen das Buch als Antwort auf die frauenfeindlichen Pornos; Mode- und Trendverweigerer freuen sich, dass sich endlich eine (mediagene) Prominente gegen den Hygienewahn stellt (und wundern sich nicht, dass Frau Roche bei jedem mir bekannten Auftritt, bei dem eine Kamera in der Nähe ist, perfekt gemaskenbildnert und in ein nicht des Tadelns mögliches Outfit gekleidet ist). 
Für uns ist das Hoerbuch, wie gesagt, eine großartige Satire mit Kultcharakter. Für Lehrer/Pädagogen/Soziologen könnte dieses Buch der Albtraum schlechthin werden, da es ohne Altersbeschränkung verkauft wird. Die geschilderten Phantasien sind die Selbe anregend und deutlich genug, um den Kosmos der sexuellen Möglichkeiten beachtlich zu erweitern. Es ist also unbedingt angeraten, dass Eltern dem heimlichen Kauf vorbeugen und das Buch schnellstens im nächsten Buchladen erstehen, damit ihre unbedarften Kinder nicht möglicherweise einen Schock auf dem Schulhof erleiden, wenn ihnen das Buch/Hoerbuch heimlich zugesteckt wird. Nach dem Kauf sollte der Roman gemeinsam in der Familie gelesen und dann offen über die beschriebenen Praktiken, Ansichten etc. gesprochen werden. Das fördert die Kommunikation und hält Papi auch so lange wach, bis er auf DSF die Werbung anschauen kann.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Kurzbeschreibung
Nach einer missglückten Intimrasur liegt Helen (18) im Krankenhaus. Sie wartet auf ihre geschiedenen Eltern. Unterdessen nimmt sie Bereiche ihres Körpers unter die Lupe, die gewöhnlich als unmädchenhaft gelten. Mutig und radikal rebelliert Roches Roman gegen den standardisierten Umgang mit dem weiblichen Körper - und erzählt dabei die wunderbar wilde Geschichte einer ebenso genusssüchtigen wie verletzlichen Heldin.

Klappentext
"... ein zwar ausgesprochen derbes, aber unterhaltsames Hörerlebnis."
Musikmarkt
"Dadurch, dass Charlotte Roche ihren Text selbst liest, gewinnt die an sich doch sehr eklige Geschichte an Witz und Wirkung. Wer sich auf die Geschichte einlassen kann, kann so ein Hörbuch erleben, das es vorher in solch einer Form noch nicht gab."
literaturreport.com

"Radikal, drastisch und ebenso zart. Ich erinnere mich nicht, ein Debüt-Manuskript in der Hand gehabt zu haben, so sicher, so mutig und so voller Gegenwart wie dieses."
Roger Willemsen

Über den Autor
Charlotte Roche wurde 1978 in England geboren und wuchs in Deutschland auf. Für ihre Arbeit als Fernsehmoderatorin u.a. für Viva, ARTE und das ZDF wurde sie mit dem Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Charlotte Roche wurde 1978 in England geboren und wuchs in Deutschland auf. Für ihre Arbeit als Fernsehmoderatorin u.a. für Viva, ARTE und das ZDF wurde sie mit dem Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Über das Produkt
Nach einer missglückten Intimrasur liegt Helen (18) im Krankenhaus. Sie wartet auf ihre geschiedenen Eltern. Unterdessen nimmt sie Bereiche ihres Körpers unter die Lupe, die gewöhnlich als unmädchenhaft gelten. Mutig und radikal rebelliert Roches Roman gegen den standardisierten Umgang mit dem weiblichen Körper und erzählt dabei die wunderbar wilde Geschichte einer ebenso genusssüchtigen wie verletzlichen Heldin.



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch